1 settembre 2020 - 18:02

Tempo di lettura:

Uno strano anno scolastico, quello 2019/2020. Quando è cominciato non lo immaginavamo nemmeno, poi, all’improvviso, tutto è cambiato. Pandemia, lockdown, parole che neppure conoscevamo sono diventate parte del nostro vocabolario quotidiano. La nostra vita è cambiata: #restoacasa e #andràtuttobene sono diventati slogan ripetuti costantemente. La nostra speranza: tutto questo finirà, in fretta… e potremo tornare alla “normalità”. Troppo difficile abituarsi a tutti questi cambiamenti.

Ora comincia un nuovo anno scolastico e già sappiamo che sarà strano. Come testimone di “ciò che abbiamo passato” gli alunni di alcune classi del liceo linguistico hanno scritto una poesia, una per classe. Le poesie sono in tedesco ma, nonostante la difficoltà di esprimersi in un’altra lingua, rappresentano molto bene i sentimenti, i timori, le speranze, le limitazioni e le riflessioni molto profonde che hanno accompagnato quei mesi.

In cinese la parola “crisi” si rappresenta con due ideogrammi: “pericolo” e “opportunità”. In queste poesie i nostri alunni hanno ben rappresentato entrambe queste connotazioni. Non è mai facile mettersi in gioco, ma il risultato esprime la meravigliosa creatività di chi ci ha provato. Nel ringraziarli auguro a tutti di riuscire a cogliere anche le opportunità di crescita che questa assurda pandemia offre a tutti noi.

Ci rivediamo presto.

Elsa Busoni

Zur Zeit des Coronavirus/1

Diese Pandemie

ist von China ausgegangen.

Sein Name ist Covid

und er hat allen eine Probe gestellt.

Wir bleiben alle zu Hause

es lohnt sich für alle

wir stärken uns

und alles wird gut.

Was wird jetzt passieren?

In welcher Situation werden wir sein?

Ich möchte sagen, dass alles normal sein wird,

dass wir zur Normalität zurückkehren werden,

aber wir können nicht, trotzdem hoffen wir es …

Zur Zeit des Coronavirus

hat unser Leben sich verändert.

Früher war alles von Angesicht zu Angesicht,

jetzt ist alles hinter einem Video.

Wir sehen uns nur durch einen Bildschirm

wir müssen der Welt helfen

Unsere einzige Aufgabe ist es, zu Hause zu bleiben

um uns so schnell wie möglich zu umarmen.

Zur Zeit des Coronavirus,

müssen wir zu Hause arbeiten.

Das ist ein schwieriger Teil,

aber es ist auch eine Lehre,

und nicht nur eine Krankheit.

Unser Leben hat sich verändert.

Es scheint fast wie ein Paradox:

Um die Welt zu retten, müssen wir

lediglich zu Hause bleiben

Zur Zeit des Coronavirus .

Können wir uns auf uns selbst konzentrieren

Das Leben davor war ein Rennen

Vielleicht mussten wir verlieren,

um neun anzufangen.

Um die kleinen Gebärden zu verwirklichen

Um unseres Glücks bewusst zu werden

Um für das Leben zu bedanken

Wurde ein tödlicher Virus nötig.

Zur Zeit des Coronavirus

halten wir uns alle

an die Hoffnung auf Freiheit fest

und Videoanrufe langweilen uns nicht.

Das ist ein schwieriger Zeitraum für die Leute

man langweilt sich, und wir vermissen unsere Freunde

aber wenn alle zu Hause bleiben

wird die Welt wieder gebären.

Zur Zeit des Coronavirus

Werden die Tage nicht mehr gezählt,

Der menschliche Kontakt verblasst,

Und man lernt, wie wichtig das ist.

Eine schlimme Krankheit hat die ganze Welt infiziert

und sie gezwungen, zu Hause zu bleiben

Es gibt Heilmittel, es gibt Lösungen,

aber wir müssen alle zusammen kämpfen!

Zur Zeit des Coronavirus,

habe ich lange gewartet und war zu Hause,

um die Menschen zu sehen, die ich liebe

und mit denen es mir gut geht.

Aufgrund der Entfernung

haben wir erst jetzt gelernt,

Freundschaft zu schätzen.

Aber wir haben auch gelernt,

die Stille und Schönheit

kleiner Dinge zu schätzen.

Zur Zeit des Coronavirus

sind wir hier in unserem Haus

wir leben das Leben durch den Bildschirm

und die Welt wird mit der Liebe wiedergeboren.

Genau wie unsere Großeltern

den Feind außerhalb unseres Territoriums bekämpft haben,

müssen wir aus der Asche

Ruhm schöpfen und ein für alle Mal den Coronavirus besiegen.

Zur Zeit des Coronavirus

sind wir alle traurig und gelangweilt

aber mit Hoffnung und Positivität

schaffen wir es, alle zusammen.

Zu Hause zu bleiben wird schwieriger,

Wir vermissen alle unsere Freunde.

Aber wir lernen all die kleinen Dinge zu schätzen,

Wie man mit unserer Familie zusammen ist.

Zur Zeit des Coronavirus

hat sich alles geändert:

behinderte Freundschaften

und nur Video-Anrufe.

 

Heutzutage schaue ich oft auf den Balkon hinaus,

und stelle mir vor,

wie es wäre, Zeit mit Freunden zu verbringen,

wie eine zweite große Familie.

Zur Zeit des Coronavirus

Sind die Tage schwer und langweilig

Die Stimmung ist düster und melancholisch

Aber auf unserem Gesicht steht immer ein breites Lächeln.

Etwas Unerwartetes ist geschehen

Und hat viele Leben verändert

Leute müssen eine Lektion lernen

Und die Flüchtigkeit der Momente erkennen.

In den Zeiten vom Covid-19

im Gefängnis unseres Hauses

werden alle Werte zuerst reduziert

und sind doch am wichtigsten.

Die Straßen sind leer und ruhig,

wie der Virus der sich heutzutage umzieht.

Er klopft an unsere Türen und

manchmal lassen wir ihn rein, vorausgesetzt, er ist ein Freund.

Mit dem Coronavirus haben unsere Leben sich verändert

Wir leben eine schwere Zeit

Es wäre schön, die Augen zu schließen,

und zu merken, dass es nur ein schlechter Traum war.

Covid-19 hat unser Leben auf den Kopf gestellt,

im Haus eingesperrt, um zu warten,

dass diese Epidemie endet,

und wir wieder zusammen leben können.

Heutzutage schaue ich oft auf den Balkon hinaus,

und stelle mir vor,

wie es wäre, Zeit mit Freunden zu verbringen,

wie eine zweite große Familie.

Es gibt Tage,

die langsamer und leerer sind,

und sogar so kalt.

Tage, die auf andere warten,

realer, lebendiger,

um die Wärme zurück zu bringen,

die wir am meisten vermissen.

Tage in vier Wänden,

an die Vergangenheit denken,

ich frage mich,

Werden wir wieder wie früher?

Zur Zeit des Coronavirus/2

Gaia

Wo sind die Leute?;

Ich sehe niemanden heute

Kein Geräusch wird verlassen

Nur Stille auf den Straßen

Was ist passiert?

Bitte, antworte mir

Alessia

Was passiert in der Welt?

es gibt eine Infektion

und das ist eine schwierige Situation.

Niemand weiß, was passiert ist

aber ich... bin kein Pessimist

Alice S.

Wir leben in einem schwierigen Moment

Eine pandemie betrifft die Welt

Wir dürfen nur unsere Verwandten sehen

Oder mit dem Hund spazieren gehen

Wir bedanken uns bei den Ärzten

Jeden Tag retten sie sehr viele Menschen

Elisa C.

Wir sind alle in der gleichen Situation,

Wir riskieren eine Virusinfektion.

Wir leben nicht unser normales Leben

Und wir können nicht ausgehen.

Langsam wird alles wieder normal

Und doch wirkt alles noch spezial

Sarah

Wir leben in einer völlig neuen Welt,

Die von Einsamkeit und Ferne geprägt ist,

Wo die Straßen leer und die Läden geschlossen sind.

Alle hoffen, dass es bald vorbei ist

Alice D.

Das ist eine neue Situation

Wir müssen Masken tragen

und zu Hause bleiben

Das ist für alle schwierig

aber trotzdem sehr wichtig

Sara

Das ist eine schreckliche Situation,

die Mutter hat Angst um ihren Sohn,

der Verlobte will seine Frau sehen,

aber wir können nicht ausgehen.

Wir müssen diese Opfer bringen,

und wir werden bald auf der Straße singen.

Elisa S.

Es ist eine schwierige Situation,

es führt die Leute zur Frustration.

Keine Küsse, keine Umarmung und keinen Kontakt,

im Haus vergeht langsam jeder Monat.

Ich sehe die Welt aus meinem Fenster,

Winde wehen aus dem Westen.

Der Sommer wird kommen und die Sonne wird scheinen,

ich hoffe, dass alles schnell vorbei geht.

Simona

Ich schaue manchmal vom Balkon aus,

ich habe eine komische Empfindung,

es gibt eine solche Verwüstung,

nur vor der Apotheke stehen einige Leute

in der Schlange mit den fälligen Masken,

um Medikamente zu kaufen

 

Giorgia

Wo ist das Lachen? Wo ist das Glück?

Jetzt sind wir erschrocken:

Ich will meine Freiheit zurück!

Aber die Schauder fließen auf den Rücken

Alessandra

Wo ist meine Freiheit?

Ich vermisse die normale Zeit.

Ich mag im Bett bleiben

und den ganzen Tag Nutella auf das Brot streichen

Aber ich möchte lieber in meine Klasse sitzen

und mit meiner Freunden klatschen.

 

Laura

Eine neue Routine und ein neues Leben,

an das wir uns gewöhnen müssen.

Alles fern, aber in Wirklichkeit nahe

alles wird wieder gut sein.

Claudia

Es ist schwierig, so zu leben

aber ich habe viel Zeit zum Lesen

In dieser Quarantäne bin ich glücklich gewesen

Ich habe gelernt, dass ich viel zu geben habe

 

Daniele

Was kann ich tun?

Ich kann die Antwort nicht finden nun

Ich denke, dass Daniele wieder mit

dem Studium beginnt,

und hoffen, dass das Virus nicht gewinnt

Michela

Die Leute blieben zu Hause,

Sie lesen und sie hören,

Sie spielen und sie machen Kunst.

Unsere Leben hören auf.

Wir spüren tiefer,

Wir hoffen wieder

 

Rebecca

Zu viele Nummern habe ich geh

das Leben der Personen haben sie zerstört.

Nie hatte ich so viel Angst,

warten und hoffen ist alles, was du machen kannst

 

Davide

Es ist Nacht, niemand hat gesprochen,

aber die Stille wurde gebrochen.

Es sind die Martinshörner,

jemand weint kalte Tränen wie Eiskörner.

Zum Glück gibt es neue Helden,

sie haben keine Schwerter oder Verbrechen zu melden.

Die Welt ist auf ihren Schultern,

sie müssen präzise sein, wie Taschenrechner!

Aber bald wird es Tag sein,alles wird vergehen

und die Welt wird in die richtige Richtung gehen.

Ilaria

In diesem Moment halten wir zusammen,

es ist eine sehr schwierige Zeit,

aber wir müssen lernen, auch allein zu sein

und näher an unsere Herzen freundlich zu bleiben.

Ruben

Jemand fehlt, ich bin allein

Ich sehe nur Wolken, obwohl die Sonne scheint.

Wenn ich nicht weiß, was ich machen soll,

singe ich, und dann ist alles toll.

Wo sind meine Freunde? Ich schlafe ein

Es ist nur ein Albtraum, aber sie fehlen noch und ich bin allein

 

Margherita

Ich vermisse die Tage in der Schule,

obwohl ich immer müde war:

Das Grinsen meiner Freundinnen,

die Stunden freuten mich.

Ich möchte an den Strand gehen

und in das Wasser springen.

Wenn wir es gemeinsam tun,

wird alle sehr gut

Elena

Die Straßen sind leer

Und die Tage werden länger

Der Frühling ist hier!

Mit seinen Blumen und Blätter mögen es heller

Kleine und Größe sind verschwunden

Und die Häuser sind voller

Alle schützen sich gegen ein bakterielles Monster

Dann kann er keine Leute finden

Federica

Bald kommt der Sommer, und die Straßen sind leer.

Bald kommt der Sommer, aber wer fährt ans Meer?

Endlose Stunden in meinem Schlafzimmer,

jetzt bin ich sicher: Nichts dauert für immer.

Der Anfang war schwer, und dank einer Pause

fühle ich mich besser und wieder zu Hause.

Ich habe es versprochen, ich will nicht weinen;

bald kommt der Sommer, die Sonne wird scheinen

 

Zur Zeit des Coronavirus/3

Die Tage vergingen langsam, als würde es nie enden

Die Menschen sind traurig und doch voller Hoffnung,

Ich kann mir keine Umarmung von einem Freund vorstellen,

einen Tag mit den Großeltern beim Plaudern.

Es scheint eine parallele Realität zu sein,

in der alles Schöne verschwunden ist.

Tausend Gedanken fließen in meinem Kopf,

die Zukunft scheint so weit weg.

Die Gegenwart ist endlos,

extrem unsicher.

Die Tage vergehen, die Jahreszeiten ändern sich,

ich habe den Frühling noch nicht gesehen,

ich möchte aus dem Haus gehen und den Duft der Freiheit riechen,

Conte spricht, was wird passieren?

Reihen von Menschen und Diskriminierung

der Apokalypse scheinen diese fast die Beweise zu sein

mit einer Besetzung von wenigen Leuten regiert

der Präsident dem feigen Covid-19.

Die Maske kann mein Gesicht decken

Aber sie kann nicht mein Lächeln verstecken

Wenn wir gesund bleiben wollen,

Müssen wir ein Opfer machen.

Und es ist in dieser Zeit von Verzicht,

wenn du die Leute von deinem Leben nicht sehen kannst,

dass du Mut haben musst

um weiter zu kommen.

Jetzt haben unsere Herzen keine Angst.

Du weißt nicht mal mehr, welcher Tag heute ist

Um dich herum ist alles gleich.

Die Monotonie ist die einzige Gesellschaft

Wann wird alles wieder so wie früher?

Es gibt keinen Ort zum Gehen und keinen zum Sehen

Wir hoffen, dass das bald endet, aber es gibt keine Garantie

Wie sehr wir uns wünschen, dass wir unsere eigene Zeitmaschine hätten

Wir gingen zurück in die Monate vor Covid-19.

Die menschliche Oberflächlichkeit kommt aus meinen Augen

Wie Kaskaden aus Schmerz und Angst

"Die Sonne wird wieder scheinen" beruhigt mich

Und in meinem Herzen verloren in der Dunkelheit

Ein Regenbogen voller Spröde.

 

Ich suche die Blumen vom letzten Jahr,

mein Frühling lebt nicht mehr,

ich suche die Freiheit vom letzten Jahr,

deinen Frühling gibt es hier,

Ich suche das Lächeln in deinen Tränen,

dieser Frühling ist zu schwer.

Ich suche Personen in den Straßen,

keinen Frühling gibt es hier.

Die Zeit verrinnt auf einer verschiedenen Weise

Denen, die sich mit der Zeit abmühten,

Ist das Leben nun eine angehaltene Reise

Aber diese Zeit lässt etwas reifen:

Denen kommt es zu Bewusstsein

Der Wert aller Leben.

Sie haben mir vieles weggenommen,

Aber ich habe das Wichtigste zurückgewonnen.

Ironie des Schicksals: Ich habe mein Leben in Ordnung gebracht,

Während das Leben anderer Menschen zusammenbrach.

In diesen Tagen, die voll von Schmerzen gewesen sind,

Haben wir verstanden

Wie zerbrechlich wir sein können

Wie wichtig eine Umarmung ist

Und das nichts Selbstverständlichkeit ist.

Achte darauf, dich nicht an die Ruhe zu gewöhnen,

Das wirkliche Leben wartet auf den Straßen.

Geduld wird uns sicher belohnen,

Aber die Angst soll uns nicht in einer Blase gefangen halten.

Alle Dinge habe ich gemacht

in weniger als in einem halben Tag.

Was mir bleibt, ist nachzudenken

und darüber nachzudenken,

was in der Welt geschieht,

und wie wir uns verbessern können.

Wir sind weit weg, um uns in Zukunft näher zu fühlen

Die Normalität wurde uns genommen,

so dass wir sie nicht mehr für selbstverständlich halten können

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel hat diese Situation gezeigt,

dass wir alle gleichermaßen auf eine unterstützendere

und weniger selbstsüchtige Zukunft hoffen.

Auch wenn wir fern sind

Bleibt die Hoffnung in uns

Wie ein Licht am Ende des Tunnels

Für eine Zukunft, die der Vergangenheit anhält.

Wir wechseln metallische Worte und

berühren flache Personen.

Wir lachen ins Mikrofon und

weinen digitale Tränen.

Wir leben in Filmen und,

während die Zeit verfliegt,

fliegen wir in unseren Träumen.

Das ist heute, aber morgen

werden wir wieder von Angesicht zu Angesicht reden,

werden wir uns wieder mal drücken,

werden wir im Freien lachen,

werden wir wieder nasse Tränen weinen.

Morgen werden wir wieder leben.

Ich sehe die Tage vergehen

Aber sie sehen alle gleich aus.

Ich sehe die Sonne scheinen

Und ich kann es kaum erwarten, zurück zu kommen.

Die Angst wurde real, als die Straßen leer wurden,

Aber der Frühling wusste nichts und die Blumen begannen zu blühen.

Die Tage scheinen alle gleich und die Isolation wird gefährlich

Der Mensch ist kein einsames Wesen,

Aber die Hoffnung lebt noch und das Leben geht weiter.

Ich schaue auf die Wolken, die ihre Form ändern

Der Wind ist ein ungeschickter Dieb

nimmt was es findet, wählt aber nie.

Dann lächle ich, weil nicht alle, wie der Wind,

geboren wurden, um Diebe zu sein

und wenn sich die Form der Dinge ändert,

Können wir immer auf die Wolken schauen

und mit ihnen die Form ändern.

Gestern traf ich die Natur:

Sie stand dort in meinem Garten, in Form eines Löwenzahns!

Eine Pusteblume! Ja, weil es die Blume ist,

die Wünsche erfüllt und ich habe heute einen Wunsch gepustet.

Jetzt ist seine Frucht im Wind:

Sie trägt meinen Wunsch zu dir, so weit weg.

Vielleicht kann ich dann sanft deine Haut berühren,

so wie es nur ein Blütenblatt kann.

Unsere Geliebten dürfen wir nicht sehen

Und so viele Projekte gehen gerade verloren.

Trotzdem müssen wir diese Zeit ausnutzen,

Um das Leben mehr zu würdigen

In einer Zukunft voll von Hoffnung,

In der eine voraussehbare Geste

Wie eine wärmende Umarmung

Eine exquisite neue Bedeutung annehmen wird.

Plötzlich hat unser Leben sich geändert:

wir müssen mutig werden!

Das ist ein neuer Kampf für die Menschheit

und durch unsere Mitarbeit werden wir bald frei sein.

In meinem Hause muss ich bleiben

Aber in meinen Träumen kann ich fliegen

In diesen Tagen, die traurig sind,

Bringt die Kreativität immer noch Glück!

Wie ein ungestümes Feuer gezwungen, sich in viele Flammen zu trennen,

kommen sie nicht näher, weil sie Angst haben, zu brennen

aber sie können sich daran erinnern, wie es war, vereint zu sein.

Das Wasser nimmt einige dieser Flammen weg,

aber die Hoffnung sehnt sich nach der Hitze der Flammen.

Parole chiave